"Die Kunst ist nicht eine Angelegenheit der Musen, die dichten, malen oder Gitarre spielen können, sondern die Empfindung, die wir von dem Stück rostigen Eisengeländers erhalten, das wir anfassen, auf unserem Hinterhof-Balkon stehend und auf die Fensterreihen des Wohnblocks starrend, während wir hören, wie Frau Kirchner im Parterre Geschirr spült."
Alfred Andersch

Kunst

Kunst zeigt, wie wir Dinge und Ereignisse wahrnehmen, wie sie uns berühren und wie wir mit ihnen umgehen.

Gewöhnlich wollen wir Wahrgenommenes einordnen und in Begriffen festlegen. So schaffen wir uns Orientierung und Sicherheit. Augenblicke und Ereignisse, die sich der schnellen Einordnung und Deutung entziehen, beunruhigen uns.

Im künstlerischen Arbeiten jedoch stellen wir uns bewusst solchen verunsichernden Situationen. Gelingt es uns, den automatischen Prozess von Wahrnehmen und Einordnen zu unterbrechen und in Zwiesprache mit den Dingen zu treten, kann Neues entstehen. Das ist der Moment der Kreativität.

Das künstlerische Arbeiten eröffnet Möglichkeiten, die von jedem Menschen ergriffen werden können. Es fördert Wahrnehmungsfähigkeit und Kreativität, die sich auf neue und verschiedene berufliche Aufgaben übertragen lassen und helfen, diese zu meistern.

Malen